Einladung zur Kunstausstellung “David Taborn”

2. September 2014

Einladung


Kunstausstellung D´Art 2014: Werke jetzt abgeben

27. August 2014

Für Künstlerinnen und Künstler, die sich um die Teilnahme an der 14. D´Art beteiligen wollen, beginnt am 8. September die Abgabephase. Die Werke müssen bis zum 19. September im Kulturbüro im Kulturhaus, Zimmer 1.13, an der Langemarkstraße 1-3 in Dormagen abgegeben werden. Das Kulturbüro ist montags bis mittwochs von 8.30 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 bis 17 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet. „Abgabetermine außerhalb dieser Zeiten können auf besonderen Wunsch nach vorheriger telefonischer Absprache vereinbart werden“, erklärt Organisatorin Daniela Cremer vom städtischen Kulturbüro. Abgabeschluss ist am 19. September um 12 Uhr.

Künstlerinnen und Künstler können maximal drei Bilder, Fotos, Collagen oder Skulpturen einreichen. Die Werke müssen dem Motto “Ruhe <> Dynamik” entsprechen und sollen das Spannungsverhältnis zwischen Ruhe und Dynamik widerspiegeln. Da die Organisatoren erneut auf eine Anmeldegebühr verzichten, ist bei der Anmeldung eine Mindestspende von fünf Euro für die Hospizbewegung Dormagen zu entrichten. Welche Werke letztlich den Sprung in die D´Art schaffen, entscheidet Ende September 2014 die Jury. Die 14. Auflage der größten Gemeinschaftsausstellung Dormagener Künstlerinnen und Künstler wird vom 14. November bis 7. Januar 2015 im Dormagener Kulturhaus zu sehen sein. Schirmherr ist der Dormagener Reinhard Knauft, Steuerberater und Geschäftsführer der KSW-Gruppe.

Fragen zur D´Art 2014 beantwortet Daniela Cremer unter der Rufnummer 02133/257-605.


Fast wie das Original: Völkerball und Letz Zep begeisterten

27. August 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1.200 Zuschauer sahen den Konzert-Doppelpack auf der Freilichtbühne

Zwei erstklassige Cover-Bands, die dem jeweiligen Original ganz nah waren, und dazu zwei vorzügliche Vorgruppen: Insgesamt 1.200 Besucher auf der Zonser Freilichtbühne erlebten den Konzert-Doppelpack, den die Dormagener City-Buchhandlung mit Unterstützung des städtischen Kulturbüros angeboten hatte. „Mit der Qualität der dargebotenen Musik bin ich sehr zufrieden“, konstatierte Chef-Organisator Jorgos Flambouraris. „Auch die Resonanz war gut. Bei besserem Wetter und ohne eine zeitgleiche Konkurrenzveranstaltung wären aber sicher noch mehr Zuhörer gekommen.“
Es war vor allem die Formation Völkerball, die zum Auftakt nicht nur die eingefleischten Rammstein-Fans unter den 700 Zuschauern auf der Freilichtbühne überzeugte. Mit ihren Outfits sowie den aufwändig nachgebildeten Requisiten verstanden es die sechs Musiker aus Rheinland-Pfalz, nahezu perfekt in die Rollen ihrer jeweiligen Vorbilder zu schlüpfen. Die Band sorgte für einen brachialen Sound und eine ausgefeilte Lichtshow mit punktgenau platzierten Pyroeffekten, wie sie die altehrwürdige Zonser Freilichtbühne zuvor wohl noch nie erlebt hatte. Charismatischer Kopf der Gruppe ist Frontmann René Anlauff, der in Stimme und Gestik frappierend Rammstein-Leadsänger Till Lindemann ähnelt. Völkerball brachte in dem zwei Stunden dauernden Konzert alle bekannten Rammstein-Songs von „Engel“ über „Die Sonne“ und „Du hast“ bis „Amerika“ zu Gehör. Das Publikum, dem die gelegentlichen Regenschauern nicht auszumachen schien, ging begeistert mit. Von Beginn an hielt es kaum einen Gast auf dem Sitz, viele Zuhörer sangen Zeile für Zeile mit.
Zuvor hatte die Dark-Rock-Band Crud ein musikalisches Ausrufezeichen gesetzt. Die Dormagener lieferten das glänzende Warm-Up und feierten einen ebenso erfolgreichen wie denkwürdigen Auftritt. Während der Zons-Auftritt für Schlagzeuger und Gründungsmitglied Patrick Scheuss das Abschiedskonzert war, feierte Gitarrist Mick Neuschäfer seine Premiere in der Band mit Frontmann Jens Rüsgen an der Gitarre und Bassist Daniel Schweigler „In dieser Besetzung hat es uns weder jemals gegeben noch werden wir jemals wieder so auftreten“, erklärte Rüsgen.

Eher ruhigere Töne schlug einen Tag später die britische Cover-Band „Letz Zep“ an. Das Quartett ließ es erst im Schlussabschnitt des gut zweistündigen Konzerts krachen und verwöhnte die 500 Zuschauer mit Led Zeppelin-Klassikern wie „Kashmir“, „Immigrant Song“, „Whole lotta love“ und „Stairway to heaven“. Neben Leadsänger Billy Kulke, der mit seinen langen blonden Locken nicht nur äußerlich Zeppelin-Frontmann Robert Plant  kopierte, wusste vor allem Andy Gray an der zweihalsigen SG-Doubleneck-Gitarre zu überzeugen. Für den gelungenen Auftakt des Abends hatte “The Double Vision”, eine Band im Sinne des legendären Rory Gallagher, gesorgt.  Mit „Blues’n’Roll“ gefiel das thüringische Trio um Frontmann Stephan Graf, das mit sichtbarer Spielfreude agierte und mehr als nur eine bloße Vorgruppe war. „The Double Vision“ tritt übrigens am 10. Januar 2015 in der Dormagener Innenstadt-Gaststätte „Streetlife“ erneut auf.
Zwei Konzertabende möchte die City-Buchhandlung in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturbüro auch im kommenden Jahr auf der Freilichtbühne ausrichten. „Wir sondieren nun in Ruhe den Markt und hoffen, 2015 vielleicht wieder Original-Bands internationalen Formats in Zons präsentieren zu können“, erklärte Jorgos Flambouraris.


Fünf ausverkaufte Vorstellungen im Knechtstedener Theatersommer

12. August 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kulturbüro hat bereits die ersten Akteure für 2015 verpflichtet

Mit einer Uraufführung des M&M-Theaters und der Jubiläumsshow des Ensembles Herrencrême klang  jetzt der Knechtstedener  Theatersommer 2014 aus. „Lieber Liebe!“ lautet der Titel der brandneuen Beziehungskomödie, mit der  Sabine Misiorny und Tom Müller vom Gohrer M&M-Theater in der ausverkauften Theaterscheune ihre Premiere feierten. Das Duo erzählte mal witzig-komisch, mal melancholisch die Geschichte zweier Paare, die nach 20 Jahren Ehe am Wendepunkt stehen und neue Wege gehen. Beide Akteure überzeugten mit Spielfreude, Mimik und szenischen Wechseln, die Zuschauer dankten den Publikumslieblingen mit lang anhaltendem Applaus.
Das „Finale furioso“ bestritt das Ensemble Herrencrême, das mit Gästen auf der Bühne und 199 Zuschauern das eigene Bestehen feierte. Marc Tiedtke, Thomas Peters und Thomas Hover boten einen musikalischen Querschnitt aus ihren Produktionen von “Mein kleiner grüner Kaktus“ über „Es war Sommer“ und Metallicas „Nothing else matters“ bis zu „Highway to hell“. Mit Diana Tiedtke und Conny Kopp verstärkten das Trio zwei stimmgewaltige Sängerinnen, die besonders bei Trude Herrs „Ich will keine Schokolade“ und dem Film-Song „The Rose“ groß auftrumpften.
Insgesamt 1.155 Zuschauer sahen die sechs Abendvorstellungen im Knechtstedener Theatersommer. „Das entspricht einer hervorragenden Auslastung von 96,7 Prozent“, erklärt Kulturbüro-Leiter Olaf Moll zufrieden. Fünf Mal war die Theaterscheune bereits Wochen zuvor ausverkauft, das Gastspiel der Düsseldorfer  Kabarett-WG wollten immerhin 160 Besucher sehen. Während das M&M-Theater, Herrencrême und das heimische Galerie-Theater zu den Stammakteuren im Theatersommer zählen, waren die Solo-Kabarettisten Barbara Ruscher und Max Uthoff erstmals in Knechtsteden zu Gast. Hinzu kommen 260 kleine und große Theaterfreunde bei den beiden Kindertheater-Vorstellungen, die die Organisatoren erstmals ins Programm genommen hatten. Alle Akteure wurden glänzend von Ton- und Lichttechniker Benno Stinauer aus Ückerath in Szene gesetzt.
Schon jetzt ist das städtische Kulturbüro mit den Programmplanungen für den Theatersommer 2015 beschäftigt. „Es wird dann wieder sechs Abendvorstellungen an drei aufeinander folgenden Wochenenden geben. Auch zwei Vorstellungen für Kinder werden zum Programm gehören“, kündigt Olaf Moll an. Neben den bewährten Ensembles Galerie-Theater, M&M-Theater und Herrencrême kommen auch wieder neue Akteure erstmals nach Knechtsteden. Fest steht bereits das Gastspiel des Kabarett-Duos Martin Maier-Bode und Jens Neutag, das dort am 1. August 2015 das packende Programm „fertig!“ zeigt. Sehr wahrscheinlich steht im kommenden Jahr auch erstmals das Comedy-/Kabarett-Duo „Onkel Fisch“ auf der Bühne in der Theaterscheune. Die Spieltermine der sechs Abendvorstellungen sind am 24., 25. und 31. Juli sowie am 1., 7. und 8. August 2015. Das detaillierte Programm legt das Kulturbüro im Spätherbst vor.


Alles meins! – Mittwoch, 29.10.2014, 11 Uhr und 15 Uhr

30. Juli 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf einer beschaulichen Waldlichtung lebt eine liebenswert-skurrile Tier-gemeinschaft.
Besonders den gewitzten kleinen Raben könnte man wirklich gern haben, wenn er nicht neidisch alles ergaunern würde, was den anderen lieb und teuer ist. Trickreich nutzt er ihre Arglosigkeit und Schwächen aus, so dass früher oder später jeder Schatz in seinem Rabennest landet.
Erst der erfahrene Bär lässt sich nicht aufs Glatteis führen und organisiert den Widerstand der Tiere.
Jetzt merkt der kleine Rabe, dass er alles eben doch nicht haben kann: Wenn ihm die Freundschaft der anderen Tiere wichtig ist, muss er lernen, ihre Grenzen zu respektieren.

Ein vergnügliches Figuren-Theaterstück
für  Kinder ab vier Jahren
Theater Mario Duisburg
Spieldauer: 45 Minuten

Kartenpreise

Kinder: 4,40 €, Erwachsene: 6,00 €

Abonnement

Das Abonnement umfasst drei Vorstellungen nach Wahl und kostet 12,00 € für Kinder und 16,50 € für Erwachsene. Ein Abonnement ist nur im Kulturbüro erhältlich.

Kartenvorverkauf

Kulturbüro der Stadt Dormagen (Veranstalter)
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen
Telefon: 02133/257-320
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Kartenvorverkauf
nur für Nachmittagsaufführungen

City-Buchhandlung
Kölner Straße 58
41539 Dormagen
Telefon: 02133/470014

Buchhandlung „seitenweise“
Kölner Straße 149
41539 Dormagen
Telefon: 02133/45444

Einlass

ist jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Veranstaltungsort

Kulturhalle
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen (Mitte)

 


Pippi Langstrumpf – Donnerstag, 20.11.2014, 11 Uhr und 15 Uhr

30. Juli 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Wem kann man niemals böse sein, obwohl sie lügt, dass sich die Balken biegen? Wer hat mehr Gold als Affen Haare im Fell und pfeift drauf? Wer tanzt mit Räubern schottisch und nimmt es sogar mit einem Stier auf?  Wer kann ganze Torten verschlingen und Pferde hochheben?

Richtig: Pippi Langstrumpf! Sie macht, was sie will und lässt sich nichts gefallen – erst recht nicht von Erwachsenen. Jeder kennt die Abenteuer, die Pippi mit ihren Freunden Tommy und Annika sowie ihrem Äffchen “Herr Nilsson” erlebt.

Die lustigen Geschichten aus dem Leben des frechen Mädchens  amüsieren kleine und große Zuschauer.

Ein temperamentvolles Handpuppen-Theaterstück nach Astrid Lindgren
für Kinder ab fünf Jahren
Puppenspiele Selje Bielefeld
Spieldauer: 55 Minuten

 

Kartenpreise

Kinder: 4,40 €, Erwachsene: 6,00 €

Abonnement

Das Abonnement umfasst drei Vorstellungen nach Wahl und kostet 12,00 € für Kinder und 16,50 € für Erwachsene. Ein Abonnement ist nur im Kulturbüro erhältlich.

Kartenvorverkauf

Kulturbüro der Stadt Dormagen (Veranstalter)
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen
Telefon: 02133/257-320
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Kartenvorverkauf
nur für Nachmittagsaufführungen

City-Buchhandlung
Kölner Straße 58
41539 Dormagen
Telefon: 02133/470014

Buchhandlung „seitenweise“
Kölner Straße 149
41539 Dormagen
Telefon: 02133/45444

Einlass

ist jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Veranstaltungsort

Kulturhalle
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen (Mitte)


Weihnachtspost für Wollebär – Dienstag, 16.12.2014, 11 Uhr und 15 Uhr

30. Juli 2014

Weihnachtspost für Wollebär
Wollebär ist ein echtes Schleckermaul. Deshalb freut er sich besonders auf die Weihnachtszeit. Hmm, wie das duftet! Jetzt kann er Honiglebkuchen und Zimtsterne schon zum Frühstück naschen.

Doch diesmal kommt alles ganz anders! Rudi Rabe macht ein heilloses Durcheinander auf  Wolles schön gedeckten Adventstisch. Und dann landet  auch noch ein großes Paket mit einer roten Schleife auf dem Tisch.

“Hurra, die Weihnachtspost ist da!”, kräht Rudi, aber Wollebär ist brummig. Lametta noch mal – Weihnachtsgeschenke gibt es doch erst am Heiligen Abend. Beim Auspacken wird es  dann richtig spannend, denn das Paket ist voller Überraschungen….

Ein spannendes Figuren-Theaterstück
für Kinder ab drei Jahren
Turbine Puppentheater Dortmund
Spieldauer: 45 Minuten

 

Kartenpreise

Kinder: 4,40 €, Erwachsene: 6,00 €

Abonnement

Das Abonnement umfasst drei Vorstellungen nach Wahl und kostet 12,00 € für Kinder und 16,50 € für Erwachsene. Ein Abonnement ist nur im Kulturbüro erhältlich.

Kartenvorverkauf

Kulturbüro der Stadt Dormagen (Veranstalter)
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen
Telefon: 02133/257-320
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Kartenvorverkauf
nur für Nachmittagsaufführungen

City-Buchhandlung
Kölner Straße 58
41539 Dormagen
Telefon: 02133/470014

Buchhandlung „seitenweise“
Kölner Straße 149
41539 Dormagen
Telefon: 02133/45444

Einlass

ist jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.

Veranstaltungsort

Kulturhalle
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen (Mitte)


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.