“Schlachtplatte – die Jahresendabrechnung” in der Kulturhalle am, Freitag 9. Januar 2015

29. September 2014

Schlachtplatte Dormagen3Schlachtplatte Dormagen

Nach dem Riesenerfolg im Januar rechnet das Schlachtplatten-Ensemble auch das Jahr 2014 ab. “Schlachtplatte – die Jahresendabrechnung” heißt der kabarettistische Jahresrückblick am Freitag, 9. Januar 2015, um 20 Uhr in der Kulturhalle Dormagen.

Robert Griess, Jens Neutag, Matthias Reuter und das Duo “Onkel Fisch” servieren einen aktuellen Kabarett-Rundumschlag der Extraklasse. Sie feiern den kabarettistischen Abgesang auf alles, was dumm läuft, schwer aufstößt und quer liegt. Von A wie Angela über F wie Frauenquote bis Z wie Zirkus um Wahlen. Nach dem Motto “Wer heilige Kühe ehrt, ist fromm. Wer heilige Kühe schlachtet, wird satt” schont die Schlachtplatte-Endabrechnung niemanden.

Diese Show ist nichts für Humor-Vegetarier. Deftig, heftig und scharf gewürzt geht es zur Sache. Serviert mit allen Zutaten, die es zu einem zünftigen Schlachtfest braucht: Vom sarkastischen Stand-up-Monolog bis zur satirischen Massenszene, vom sozialkritischen Song bis zum spaßigen Sketch wird nichts ausgelassen. Kabarett back to the Roots: Politisch, aktuell, im Ensemble.

Wegen der großen Nachfrage hat der Vorverkauf jetzt begonnen. Die Hälfte der maximal 199 zur Verfügung stehenden Karten ist bereits verkauft ab. Tickets gibt es zum Preis von 19 Euro in der Buchhandlung “seitenweise”, Kölner Straße 149 in Dormagen, in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58, und im Kulturbüro im Kulturhaus an der Langemarkstraße 1–3. Das Kulturbüro nimmt Kartenbestellungen telefonisch unter 02133/257-338 entgegen.


Kinderoper Rumpelstilzchen begeisterte 400 kleine und große Musikfreunde

29. September 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kulturbüro hatte die renommierte Opernwerkstatt am Rhein in der Kulturhalle zu Gast

Keinen alltäglichen Unterricht erhielten jetzt zwei Klassen der Dormagener Theodor-Angerhausen-Schule und der Nievenheimer Salvator-Schule. Die Schülerinnen und Schüler der jeweiligen Klasse 2a hatten Schauspielerin Sarah Schnier und Regisseur Sascha von Donat von der renommierten Opernwerkstatt am Rhein aus Köln zu Gast. In dem Workshop „Schauspiel und Gesang“ bekamen die Kinder vermittelt, was es bedeutet, auf der Bühne zu stehen und eine Rolle auszufüllen. Die Mädchen und Jungen machten mit den beiden Schauspiel-Profis praktische Gesangs- und Schauspielübungen. Sie lernten zudem die Gefühle kennen, die Musik in bestimmten Musikstücken vermitteln soll.
Gut vorbereitet besuchten die Zweitklässler mit ihren Klassenlehrerinnen Melanie Hütten (Salvator-Schule) und Gisela Schüttler (Angerhausen-Schule) anschließend „Rumpelstilzchen“ in der Dormagener Kulturhalle. Dort führte die Opernwerkstatt am Rhein das berühmte Grimm-Märchen als Kinderoper gleich mit vier Schauspielern und drei Musikern an Klavier, Cello und Klarinette auf. Das Interesse an der imposanten Inszenierung für Kinder war so groß, dass beide Vorstellungen frühzeitig mit jeweils 199 Besuchern ausverkauft waren.
Veranstalter war das städtische Kulturbüro, das sich um die beiden von der Rhein-Energie-Stiftung geförderten Aufführungen beworben und prompt den Zuschlag bekommen hatte. Zum Gesamtpaket gehörten neben den beiden Vorstellungen die Vorbereitungs-Workshops in den Schulen. Die Opernwerkstatt am Rhein hatte bereits im Vorjahr mit der Kinderoper „Mozarts Zauberkiste“ insgesamt 400 kleine und große Musikfreunde in zwei Vorstellungen in der Kulturhalle begeistert. „Diese Aufführungen, die mit viel Aufwand, tollen Akteuren in wunderschönen Kostümen und großen Requisiten auf die Bühne kommen, sind besondere Höhepunkte in unserem Kindertheater-Programm“, sagt Organisatorin Valerija Krivic vom Kulturbüro. Die nächsten Vorstellungen für Kinder bietet das Kulturbüro am Mittwoch, 29. Oktober, um 11 und  15 Uhr in der Kulturhalle an. Das Theater Mario aus Duisburg zeigt dann das vergnügliche Figuren-Theaterstück „Alles meins!“ für Mädchen und Jungen ab vier Jahren. Karten für beide Vorstellungen gibt es noch im Kulturbüro im Kulturhaus, Tel. 02133/257-320.


Erste Info zu Arbeitsplatz Kunst 2015

23. September 2014

Das Projekt Arbeitsplatz Kunst soll sich 2015 über zwei Wochenenden erstrecken.

Das Kreisgebiet wird in Ost und West geteilt.

13./14. Juni 2015: Neuss, Meerbusch, Dormagen und Rommerskirchen

20./21. Juni 2015: Grevenbroich, Kaarst, Jüchen und Korschenbroich

 


Orwells 1984, Musical und Highsmith-Krimi im BvA-Gymnasium

17. September 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Kulturbüro startet am 21. November in die neue Theater-Saison / Schon jetzt mehr als 410 Abonnenten

George Orwells „1984“, das Musical „Das Appartement“ und der Highsmith-Krimi „Der talentierte Mr. Ripley“ sind drei Höhepunkte in der am 21. November beginnenden Theater-Saison im Dormagener Bettina-von-Arnim-Gymnasium (BvA). Insgesamt sechs Vorstellungen stehen auf dem Programmplan des städtischen Kulturbüros. Die Programm-Macher vertrauen einmal mehr auf die bewährte Zusammenarbeit mit den renommierten Landestheatern NRW, von denen gleich drei Bühnen bis April 2015 in Dormagen gastieren. „Der Spielplan umfasst wieder die breite Palette vom Musical über Krimi und Komödien bis zum zeitgenössischen Schauspiel“, erklärt Kulturbüro-Leiter Olaf Moll. Mehr als 410 Theaterfreunde haben sich ihr Abonnement für die neue Spielzeit bereits gesichert. Noch kann das Kulturbüro aber preisgünstige Abos für nur 50 oder 60 Euro anbieten. „Ein Abo umfasst alle sechs Vorstellungen und bietet viele Vorteile vom Preisnachlass bis zum Wunsch-Sitzplatz“, erläutert Moll.

Die Saison startet am Freitag, 21. November, um 20 Uhr mit dem berühmten Musical „Das Appartement“. Regie-Großmeister Billy Wilder lieferte mit seinem Oscar prämierten Film „The Apartment“ die Vorlage für das Musical, das das Rheinische Landestheater (RLT) auf die Bühne im BvA-Gymnasium bringt. Bekannte Songs wie „I´ll never fall in love again“ und „I say a little prayer for you“ sind Glanzpunkte im Stück, in dem sich der kleine Angestellte Chuck chancenlos in die hübsche Fran aus der Betriebskantine verliebt. „Der talentierte Mr. Ripley“ ist ein Klassiker der Kriminalliteratur, den das Westfälische Landestheater am Mittwoch, 10. Dezember, um 20 Uhr zeigt. Patricia Highsmiths Meisterwerk beleuchtet die völlige Morallosigkeit eines desillusionierten Mannes, der nur auf seinen Vorteil bedacht ist und keine Tat scheut, um seine Lebenssituation zu verbessern.

Mit einer romantischen Komödie um ein Hippie-Mädchen und den blinden Nachbarn gastiert das Landestheater Burghofbühne am Freitag, 16. Januar 2015, um 20 Uhr im BvA-Gymnasium. „Schmetterlinge sind frei“ heißt das Stück, in dem das unbekümmerte Mädchen Jill dem schüchternen und blinden Nachbarn Don Nachhilfe in Sachen Liebe und Leben erteilt. Bis Dons Mutter in die Wohnung platzt und ihrem Sohn das flatterhafte Mädchen ausreden will… Spannende Einblicke in die Finanzbranche verspricht das Schauspiel „Das Himbeerreich“ mit dem RLT am Freitag, 27. Februar 2015, um 20 Uhr. Vier aussortierte Banker, eine Bankerin und ein Fahrer brechen im Keller des Unternehmens das Schweigen. Jeder entwickelt aus seiner eigenen Geschichte heraus eine Deutung der Ereignisse, die unter anderem zu einer der größten Finanzkrise weltweit geführt haben.

Kaum ein Science-Fiction-Roman hat sich so in das kollektive Gedächtnis der westlichen Welt gebrannt wie „1984“. George Orwells Schreckensbild eines totalitären Überwachungsstaates zeichnet das Landestheater Burghofbühne in einem Schauspiel am  Dienstag, 24. März, um 20 Uhr nach. „Big Brother is watching you“ ist im Zeitalter von Google, Facebook und Payback, in dem der Mensch freiwillig zum gläsernen Menschen geworden ist, so aktuell wie nie zuvor. Reichlich Klamauk sowie Sprach- und Situationswitz charakterisieren die berühmte Komödie „Pension Schöller“. Gleich mit zehn Schauspielern zeigt das RLT am Freitag, 24. April, um 20 Uhr das turbulente Stück, in dem Gutsbesitzer Klapproth in einer Pension landet, in der die Gäste keine Psychatrieinsassen sind, aber allesamt exzentrische Ticks haben.

Abonnement-Bestellungen nimmt das Kulturbüro unter der Rufnummer 02133/257-338 oder per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de entgegen. Das Kulturbüro steht auch gerne für weitere Informationen zur Verfügung. Das Programmheft zur neuen Theater-Saison ist in Rathäusern, Sparkassen-Filialen und in den örtlichen Buchhandlungen erhältlich. Dieses steht auf der Webseite http://www.dormagen.de auch zum Download bereit.


Einladung zur Kunstausstellung “David Taborn”

2. September 2014

Einladung


Kunstausstellung D´Art 2014: Werke jetzt abgeben

27. August 2014

Für Künstlerinnen und Künstler, die sich um die Teilnahme an der 14. D´Art beteiligen wollen, beginnt am 8. September die Abgabephase. Die Werke müssen bis zum 19. September im Kulturbüro im Kulturhaus, Zimmer 1.13, an der Langemarkstraße 1-3 in Dormagen abgegeben werden. Interessierte Künstler, die im Stadtgebiet wohnen oder dort künstlerisch aktiv sind, können sich absofort bewerben. Das Kulturbüro ist montags bis mittwochs von 8.30 bis 16 Uhr, donnerstags von 8.30 bis 17 Uhr und freitags von 8.30 bis 12 Uhr geöffnet. „Abgabetermine außerhalb dieser Zeiten können auf besonderen Wunsch nach vorheriger telefonischer Absprache vereinbart werden“, erklärt Organisatorin Daniela Cremer vom städtischen Kulturbüro. Abgabeschluss ist am 19. September um 12 Uhr.

Künstlerinnen und Künstler können maximal drei Bilder, Fotos, Collagen oder Skulpturen einreichen. Die Werke müssen dem Motto “Ruhe <> Dynamik” entsprechen und sollen das Spannungsverhältnis zwischen Ruhe und Dynamik widerspiegeln. Da die Organisatoren erneut auf eine Anmeldegebühr verzichten, ist bei der Anmeldung eine Mindestspende von fünf Euro für die Hospizbewegung Dormagen zu entrichten. Welche Werke letztlich den Sprung in die D´Art schaffen, entscheidet Ende September 2014 die Jury. Die 14. Auflage der größten Gemeinschaftsausstellung Dormagener Künstlerinnen und Künstler wird vom 14. November bis 7. Januar 2015 im Dormagener Kulturhaus zu sehen sein. Schirmherr ist der Dormagener Reinhard Knauft, Steuerberater und Geschäftsführer der KSW-Gruppe.

Fragen zur D´Art 2014 beantwortet Daniela Cremer unter der Rufnummer 02133/257-605.


Fast wie das Original: Völkerball und Letz Zep begeisterten

27. August 2014

Diese Diashow benötigt JavaScript.

1.200 Zuschauer sahen den Konzert-Doppelpack auf der Freilichtbühne

Zwei erstklassige Cover-Bands, die dem jeweiligen Original ganz nah waren, und dazu zwei vorzügliche Vorgruppen: Insgesamt 1.200 Besucher auf der Zonser Freilichtbühne erlebten den Konzert-Doppelpack, den die Dormagener City-Buchhandlung mit Unterstützung des städtischen Kulturbüros angeboten hatte. „Mit der Qualität der dargebotenen Musik bin ich sehr zufrieden“, konstatierte Chef-Organisator Jorgos Flambouraris. „Auch die Resonanz war gut. Bei besserem Wetter und ohne eine zeitgleiche Konkurrenzveranstaltung wären aber sicher noch mehr Zuhörer gekommen.“
Es war vor allem die Formation Völkerball, die zum Auftakt nicht nur die eingefleischten Rammstein-Fans unter den 700 Zuschauern auf der Freilichtbühne überzeugte. Mit ihren Outfits sowie den aufwändig nachgebildeten Requisiten verstanden es die sechs Musiker aus Rheinland-Pfalz, nahezu perfekt in die Rollen ihrer jeweiligen Vorbilder zu schlüpfen. Die Band sorgte für einen brachialen Sound und eine ausgefeilte Lichtshow mit punktgenau platzierten Pyroeffekten, wie sie die altehrwürdige Zonser Freilichtbühne zuvor wohl noch nie erlebt hatte. Charismatischer Kopf der Gruppe ist Frontmann René Anlauff, der in Stimme und Gestik frappierend Rammstein-Leadsänger Till Lindemann ähnelt. Völkerball brachte in dem zwei Stunden dauernden Konzert alle bekannten Rammstein-Songs von „Engel“ über „Die Sonne“ und „Du hast“ bis „Amerika“ zu Gehör. Das Publikum, dem die gelegentlichen Regenschauern nicht auszumachen schien, ging begeistert mit. Von Beginn an hielt es kaum einen Gast auf dem Sitz, viele Zuhörer sangen Zeile für Zeile mit.
Zuvor hatte die Dark-Rock-Band Crud ein musikalisches Ausrufezeichen gesetzt. Die Dormagener lieferten das glänzende Warm-Up und feierten einen ebenso erfolgreichen wie denkwürdigen Auftritt. Während der Zons-Auftritt für Schlagzeuger und Gründungsmitglied Patrick Scheuss das Abschiedskonzert war, feierte Gitarrist Mick Neuschäfer seine Premiere in der Band mit Frontmann Jens Rüsgen an der Gitarre und Bassist Daniel Schweigler „In dieser Besetzung hat es uns weder jemals gegeben noch werden wir jemals wieder so auftreten“, erklärte Rüsgen.

Eher ruhigere Töne schlug einen Tag später die britische Cover-Band „Letz Zep“ an. Das Quartett ließ es erst im Schlussabschnitt des gut zweistündigen Konzerts krachen und verwöhnte die 500 Zuschauer mit Led Zeppelin-Klassikern wie „Kashmir“, „Immigrant Song“, „Whole lotta love“ und „Stairway to heaven“. Neben Leadsänger Billy Kulke, der mit seinen langen blonden Locken nicht nur äußerlich Zeppelin-Frontmann Robert Plant  kopierte, wusste vor allem Andy Gray an der zweihalsigen SG-Doubleneck-Gitarre zu überzeugen. Für den gelungenen Auftakt des Abends hatte “The Double Vision”, eine Band im Sinne des legendären Rory Gallagher, gesorgt.  Mit „Blues’n’Roll“ gefiel das thüringische Trio um Frontmann Stephan Graf, das mit sichtbarer Spielfreude agierte und mehr als nur eine bloße Vorgruppe war. „The Double Vision“ tritt übrigens am 10. Januar 2015 in der Dormagener Innenstadt-Gaststätte „Streetlife“ erneut auf.
Zwei Konzertabende möchte die City-Buchhandlung in Zusammenarbeit mit dem städtischen Kulturbüro auch im kommenden Jahr auf der Freilichtbühne ausrichten. „Wir sondieren nun in Ruhe den Markt und hoffen, 2015 vielleicht wieder Original-Bands internationalen Formats in Zons präsentieren zu können“, erklärte Jorgos Flambouraris.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.