Joachim Braatz: Ausstellung zum 90. Geburtstag in der Glasgalerie

31. August 2015

Joachim Braatz

Stadt Dormagen ehrt bedeutenden Künstler mit Jubiläumsausstellung

Werke von ihm sind im Besitz der Bayrischen Staatsbibliothek in München, des Rheinischen Landesmuseums Bonn und des renommierten Klingspor-Museums in Offenbach: Joachim Braatz gehört unbestritten zu den bedeutendsten Figuren der heimischen Kunstszene. Im Jahr seines 90. Geburtstages richtet das städtische Kulturbüro eine Ausstellung aus, die Bürgermeister Erik Lierenfeld am Freitag, 11. September, um 19 Uhr in der Glasgalerie des Dormagener Kulturhauses an der Langemarkstraße 1–3 eröffnet.

Joachim Braatz präsentiert in der Glasgalerie einen beeindruckenden Querschnitt seines künstlerischen Schaffens. Das Gros machen seine viel beachteten Ölgemälde mit reizvollen Titeln wie „Pressezensur“, „Gigant und Mädchen“ und „Verbotene Straße“ aus. Auch Radierungen und Keramikarbeiten werden zu sehen sein. Insgesamt stellt Braatz 40 Kunstwerke aus. Der 1925 in Breslau geborene Künstler wohnt inzwischen in Stürzelberg. Nach einem Jahr an der Kunstakademie in München studierte er in den 1950er-Jahren an den Kölner Werkschulen bei Professor Alfred Will. Seine Werke waren in Einzelausstellungen unter anderem in Bogota, Prag, Barcelona, Berlin, München, Bonn, Köln und Düsseldorf zu sehen. Joachim Braatz hat sich auch einen Namen als Buch-Illustrator gemacht. Hoch anerkannt ist zudem sein graphisches Werk.

Die Ausstellung im Dormagener Kulturhaus ist vom 11. September bis 6. November, montags bis freitags von 9 bis 21 Uhr, während der Herbstferien vom 5. bis 16. Oktober von 9 bis 16 Uhr, geöffnet. Der Eintritt frei. Weitere Informationen erteilt Daniela Cremer im Kulturbüro, Tel. 02133/257-605.


TORK-Show mit originellen Gästen

31. August 2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Wolfgang Link und Detlev Zenk laden für den 9. Oktober in die Kulle ein

Es sind wieder illustre Gäste, die sich in der TORK-Show am Freitag, 9. Oktober, ab 20 Uhr in der Dormagener Kulturhalle mit den Journalisten Wolfgang Link und Detlev Zenk unterhalten – oder wie Anna Reckzeh auch auf der Bühne singen: Die 13-Jährige mit Wurzeln in Dormagen sorgte mit Gesang und Gitarre in diesem Jahr in der Sendung The Voice Kids (SAT 1) für Furore und schrammte nur knapp am Finale vorbei. Mit dabei in der TORK-Show sind weitere junge Frauen und gestandene Männer: Die Rheinfelderin Feline Gerstenberg hielt sich ein Jahr in Latein- und Südamerika auf und sammelte beim Goethe-Institut in Bogota interessante Erfahrungen, über die sie am 9. Oktober in der Kulturhalle an der Langemarkstraße 1-3 sprechen wird. Die Nievenheimerin Jil Leonhard, Studentin an der Cologne Business School, führte mit bekannten Schauspielern originelle Gespräche beim Filmfest Berlinale. Der Stürzelberger Archäologe Jost Auler ist der „Galgenpapst“, der sich vor allem als Fachmann für Richtstätten international einen Namen gemacht hat. Und Herbert Kurth ist der einzige in Dormagen lebende Sänger des Kölner Männergesangvereins, der alle Jahre wieder bei den stets ausverkauften Divertissementchen-Aufführungen im Kölner Musical-Dome in Frauenkleidern auftritt.

Es ist nicht ausgeschlossen, dass am 9. Oktober auch Überraschungsgäste auf der TORK-Couch sitzen. „Da wollen wir jetzt noch nicht zu viel verraten“, sagen die Moderatoren Link und Zenk. Für die musikalische Umrahmung sorgt erneut die „Easyband“ mit Frontmann Uli Krapp. Die Besucher sitzen in der „Kulle“ wieder an Bistro-Tischen. Getränke und Snacks werden von einem Catering-Team zu moderaten Preisen serviert. Die TORK-Show wird von Gaffel-Kölsch und der Sparkasse unterstützt. Das städtische Kulturbüro kann für die Show wegen der gemütlichen Bistro-Atmosphäre nur 110 Tickets anbieten. Diese sind zum Preis von zehn Euro in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, in der Buchhandlung “seitenweise”, Kölner Straße 149, und im Kulturbüro im Kulturhaus erhältlich. Das Kulturbüro nimmt zudem Kartenbestellungen entgegen, Telefon 02133/257-338.


Ausstellung im Kunstverein Galerie-Werkstatt Bayer Dormagen e.V., Kloster Knechtsteden

17. August 2015

Martin Hanker

Künstler: Martin Hanker
 
Titel der Ausstellung:    „WABI – SABI“ – Annäherung an eine japanische Ästhetik
 
Keramik – Grafik – Zeichnungen – Objekte

Martin Hanker sagt über seine Ausstellung: „Wabi-Sabi bezeichnet die Schönheit unvollkommener, vergänglicher und unvollständiger Dinge. Wenn auch in westlichen, künstlerischen Traditionen verwurzelt, sind die ausgestellten Arbeiten in der Annäherung und Umkreisung einer Ästhetik entstanden, die mit diesen Sätzen angedeutet wird. Der Grad der Annäherung ist verschieden.
So werden in den Zeichnungen und Radierungen Landschaften durch Pinselstriche nur angedeutet. Objekte werden durch Vergoldung aus ihrer Bedeutungslosigkeit herausgerissen und der Betrachter kann sich zu neuer Wahrnehmung locken lassen. In der Keramik sind es gedrehte Teeschalen und Teegefäße, die mit selbst entwickelten Glasuren aus Asche, Ton und Steinmehl nach alten japanischen Rezepten oder in Raku gebrannt wurden.
Die Spannung zwischen idealer Form und Abweichung von ihr, zwischen Plan und Zufall, die Abkehr von der angestrebten Perfektion und gleichwohl auf der Suche nach Schönheit – dies steht hinter den ausgestellten Arbeiten.“

Dauer d. Ausstellung:          22. August bis 10. September 2015

Finissage:                          Freitag, 4. September um 18.30 Uhr

Öffnungszeiten:                  samstags/sonntags von 11 bis 17 Uhr
und bei geöffneten Ateliers
weitere Infos unter http://www.kunstverein-dormagen.de


Kumm Jangk: Gerd Köster und Gerd Hocker kommen mit neuem Programm in die Kulturhalle

10. August 2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Sie zählen inzwischen zu den festen Größen im städtischen Kulturprogramm, ihre Vorstellungen sind stets frühzeitig ausverkauft. Gerd Köster und Frank Hocker gastieren auf Initiative des Kulturbüros am Freitag, 23. Oktober, um 20 Uhr in der Kulturhalle Dormagen. Im Gepäck haben die Kölsch-Musiker ihr neues Programm „Kumm jangk“.

Der Programmtitel ist pure kölsche Dialektik: Ruhige und unruhige Lieder über Verlieben und Verlassen – Jung bleiben und alt aussehen – Gut und Böse – Licht und Schatten – Himmel un Ääd – Blootwoosch met Tofugeschmack – Hätz un joot – Mer kennt sich un mer hilf sich trotzdem – Besinnliches und Belachbares, also quasi: Köster & Hocker.

Es ist vor allem die Vielseitigkeit, die das Duo Köster & Hocker seit jeher auszeichnet. Hier treffen Melancholie auf Lebensfreude, Tiefgang auf Verzällcher, Kritik auf Krätzchen. Je nach Lust und Laune kredenzt mit nachdenklichem Folk, herzergreifendem Blues und rotzigem Rock’n‘Roll. Die beiden Musiker lassen sich nicht in eine Schublade stecken, denn so viel Lebenserfahrung, Neugier und Spielfreude hat nicht mal Platz in einem ganzen Schrank.

In „Kumm jangk“ beweist Köster erneut, dass er nicht nur den Blues im Blut hat, sondern auch ein begnadeter Geschichtenerzähler ist. Angetrieben von einer großen Portion Lebensfreude, macht sich der kölsche Milieu-Poet daran, immer wieder neue Dinge zu entdecken, Missstände anzuprangern, sich unter die Menschen zu mischen und deren Geschichten zu lauschen. Seit jeher steht Köster auf der Seite des kleinen Mannes, der hinfällt, aber immer wieder aufsteht, mit einem weinenden, aber auch lachenden Auge sein Leben meistert, wobei das Glas aber immer eher voll als leer ist. So kölsch wie dieses Lebensgefühl ist auch Kösters Sprache, der er bis heute treu geblieben ist, weil nur sie das ausdrücken kann, was ihm auf der Seele brennt.

Die maximal 199 Karten für die Vorstellung gibt es ab sofort zum Preis von 18 Euro in der City-Buchhandlung, Kölner Straße 58 in Dormagen, in der Buchhandlung „seitenweise“, Kölner Straße 149, und im Kulturbüro, Langemarkstraße 1-3. Sollte es eine Abendkasse geben, kostet das Ticket dann 20 Euro. Das Kulturbüro nimmt Ticket-Bestellungen unter der Rufnummer 02133/257-338 oder per E-Mail an kulturbuero@stadt-dormagen.de entgegen.


Ausstellung in der ‚Pension Augenblick‘, Kloster Knechtsteden

10. August 2015

Mafra II

Veranstaltungshinweis

Ausstellung in der ‚Pension Augenblick‘, Kloster Knechtsteden

Künstlerin:                         Helga Köhler

Titel der Ausstellung:           „Meine Art“

Seit dem 25. Juli 2015 präsentiert die Künstlerin und Mitglied im Kunstverein Helga Köhler ihre Arbeiten in der Pension Augenblick auf dem Klostergelände in Knechtsteden. „Meine Bilder sind so bunt und vielfältig wie mein Leben“, sagt die Künstlerin über sich und ihre Malweise. Zu sehen ist die Ausstellung bis zum 1. November, täglich von 10 bis 13 Uhr.


Ausstellung im Kunstverein Galerie-Werkstatt Bayer Dormagen e.V., Kloster Knechtsteden

7. Juli 2015

Künstlerin:                               Renate Lemanczik

Titel der Ausstellung:           „gestalten in farbe und ton“

Die Kölner Künstlerin und Mitglied im Kunstverein Renate Lemanczik hat sich als Autodidaktin von den Impressionisten verzaubern lassen. Nach ihrem Berufsleben intensivierte sie ihre künstlerischen Vorlieben und wurde Mitglied der Künstlergruppe „Montagsmaler“ des Kölner Künstlers Marin Obliers. Auf vielen Mal-Reisen gewonnene Eindrücke setzt sie dann im Atelier in Malerei um. Ihr Repertoire geht über Personen- und Tierbilder, Stillleben, Landschaftsbildern bis hin zur abstrakten Öl- und Acryl-Malerei und Mischtechniken. Zur Zeit gilt ihre Vorliebe dem Gestalten mit Ton. Ihr Motto für die Keramik lautet: „nobody ist perfekt – jeder hat seine EigenArt“.

Dauer d. Ausstellung:          11. bis 30. Juli 2015

Öffnungszeiten:                  samstags/sonntags von 11 bis 17 Uhr
und bei geöffneten Ateliers

weitere Infos unter http://www.kunstverein-dormagen.de


Die Bremer Stadtmusikanten – Mittwoch, 28. Oktober 2015, 11 und 15 Uhr

30. Juni 2015

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was passiert, wenn sich vier „alte Knacker“ für eine Reise zusammentun? Auf alle Fälle beweisen uns Esel, Katze, Hund und Hahn, dass man gemeinsam noch sehr weit kommen kann. Das alte Motto „Solidarität macht stark“ ist eben gerade in Zeiten wie diesen noch lange kein alter Hut.

Mit wunderbar lebendigen Tierfiguren präsentieren Dagmar Selje und Simone Tank aus Bielefeld in offener Spielweise eine musikalische und humorvolle Version des Grimm’schen Klassikers.

Ein vergnügtes Figuren-Theaterstück
für Kinder ab fünf Jahren
Puppenspiele Selje Bielefeld
Spieldauer: 45 Minuten

Kartenpreise
Kinder: 4,40 €, Erwachsene: 6,00 € (incl. Vorverkaufsgebühr)

Abonnement
Das Abonnement umfasst drei Vorstellungen nach Wahl und kostet 12,00 € für Kinder und 16,50 € für Erwachsene. Ein Abonnement ist nur im Kulturbüro erhältlich.

Kartenvorverkauf / Impressum
Kulturbüro der Stadt Dormagen (Veranstalter)
Langemarkstraße 1-3
41539 Dormagen
Telefon: 02133/257-320
kulturbuero@stadt-dormagen.de

Kartenvorverkauf nur für Nachmittagsaufführungen
City-Buchhandlung
Kölner Straße 58
41539 Dormagen
Telefon: 02133/470014

Buchhandlung „seitenweise“
Kölner Straße 149
41539 Dormagen
Telefon: 02133/45444

Einlass
ist jeweils 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn.


Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.